Foto Friederike Graben

Lebenslauf

  • 2021 Vice-versa-Werkstatt online, mit Helen Sinković, unterstützt vom EÜK, Straelen; Arbeitsstipendium des DÜF für Bora Ćosić: Operation Kaspar, Gastdozentur des DÜF an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen des Programms „Neustart Kultur“
  • 2020 Stipendium aus dem Sonderprogramm des Berliner Senats, vergeben von Kulturprojekte Berlin GmbH; Mentorin in der Übersetzerwerkstatt am Literarischen Colloquium Berlin
  • 2019 Johann-Joachim-Christoph-Bode-Stipendium mit Marie-Luise Alpermann für Lejla Kalamujić: Zovite me Esteban; Vice-versa-Werkstatt in Tribalj, Kroatien, mit Helen Sinković
  • 2018 Georg Dehio-Buchpreis (zusammen mit dem Autor) für die Übersetzung des erzählerischen Werks von Miljenko Jergović; Aufenthaltsstipendium des Goethe-Instituts für Hiža od besid, das Schriftstellerhaus in Pazin auf Istrien, Kroatien; Arbeitsstipendium des DÜF für Miljenko Jergović: Ruth Tannenbaum
  • 2017 Reisestipendium des DÜF für Zagreb 21. Februar bis 11. März; Vice-versa-Werkstatt in Straelen mit Helen Sinković
  • 2016 Preis der Leipziger Buchmesse, Sparte Übersetzung, für Bora Ćosić: Die Tutoren; Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW für mein Lebenswerk
  • 2015 Residenzstipendium von KURS in Split, Kroatien, für Jergović Rod (OT); mit Blanka Stipetić und Daša Drndić auf der Shortlist des Internationalen Literaturpreises
  • 2013/2014 Jahresstipendium des Deutschen Literaturfonds e.V. für Bora Ćosić: Die Tutoren
  • 2013 Aufenthaltsstipendium BCWT, Visby, vom Deutschen Übersetzerfonds e.V.
  • 2012 Perewest-Stipendium; Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds e.V.; mit Bora Ćosić auf der Shortlist zum Brücke Berlin Preis und zum Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft
  • 2010 mit Miljenko Jergović auf der Shortlist zum Brücke Berlin Preis
  • 2006 Perewest-Stipendium
  • seit 2005 Ausstellungspraxis
  • 1999 Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds e.V.
  • 1997 Aufenthaltsstipendium des Landes NRW für Straelen
  • seit 1996 freiberufliche Autorin, Literaturübersetzerin und Bildende Künstlerin
  • 1994/1995 Lektorin bei Kiefel Verlag, Wuppertal
  • 1992/1993 Redaktionsassistentin bei Verlag Vieweg, Wiesbaden
  • 1989–1991 Promotion über Johann Gottlob Fichte in Mainz, zwei Jahre mit Hilfe der Landesgraduiertenförderung
  • 1987/1988 Auslandssemester in Belgrad und Zagreb mit Stipendien von DAAD und Universität
  • 1986 Magister Artium mit einer Arbeit über die Ästhetik von Georg Lukács
  • 1979/80 Studienbeginn (Philosophie, Germanistik, Afrikanistik, Buchwesen) Gutenberg-Universität Mainz
  • geboren 1959 in Offenbach am Main
Mitglied von PEN, VdÜ, WLB. Beitragsfoto: Friederike Graben, Köln. Es zeigt meine Mutter und mich nach der Preisverleihung in Straelen 2016.